• Katrin Fluck

"Coronapreise" Teil 2

Ich hatte im Frühling schon einen Artikel zu den Welpenpreisen während #Corona geschrieben und muss das Thema leider noch einmal aufgreifen, da mich ein Telefonat mit einer Interessentin heute ziemlich geschockt hat. Die #Vermehrer haben während der #Coronakrise schnell festgestellt, dass sich mit dem dringenden Wunsch nach einem #Welpen schnelles Geld machen lässt und es nur sehr wenige Welpen mit #Ahnentafel gibt. Die Preise für Hunde ohne Ahnentafel sind explodiert und teilweise bis auf 1.800 Euro geklettert, Preise ab 1.200 Euro aufwärts sind inzwischen leider eine Selbstverständlichkeit. Mischlinge aus zwei Rassen, gerne als „#Hybridrassen“ oder „#Hybridhunde“ bezeichnet, kosten mehr als reinrassige Welpen. So ziemlich alles, was ein „#Doodle“ oder „#Poo“ im Namen hat, fängt oft erst bei 2.000 Euro aufwärts an. Es ist vollkommen irrsinnig und ich kann ehrlich gesagt die Menschen nicht verstehen, die sich derart veräppeln lassen und für einen #Mischling, den man vor 10 Jahren noch für 300 Euro bekommen hat, heute 3.000 Euro und mehr zahlen und auch noch stolz darauf sind, etwas „Besonderes“ zu haben.

Was mich aber bei dem Telefonat heute wirklich entsetzt hat, ist, dass offensichtlich einige Vermehrer ihre überhöhten Preise damit rechtfertigen, dass Hunde mit #Ahnentafel angeblich inzwischen 3.000-3.500 Euro kosten, was natürlich vollkommener Unsinn ist. Dieses Ammenmärchen dient nur dazu, den Interessenten vorzumachen, dass ihre Welpen ohne Ahnentafel im Vergleich zu den Züchterwelpen noch ein "Schnäppchen“ sind. Die Preise für einen Berner Welpen mit VDH Ahnentafel liegen zwischen 1.600 und 2.200 Euro, im Durchschnitt derzeit bei ca. 1.700-1.800 Euro. Die Preise schwanken je nach Züchter und Region und da einige Züchter eine Röntgenkaution verlangen, sind deren Welpenpreise oft etwas höher als die Preise für einen Welpen ohne diese Kaution.

Ein Welpe ohne Ahnentafel kostet in der aktuellen Situation fast genauso viel wie ein Welpe mit Ahnentafel von einem seriösen Züchter. 

Ein Welpe, bei dem nicht bekannt ist, ob er wirklich reinrassig ist, der oft genug mit 8 Wochen gerade einmal 4-5 kg auf die Waage bringt, dessen Eltern meist noch nicht einmal geröntgt sind, bei dem man nicht weiß, ob seine Eltern vielleicht Geschwister sind oder ob die Hündin gerade ihren 6. Wurf im Alter von 4 Jahren geboren hat, dessen „Züchter“ teilweise eklatante Wissenslücken bei dem Thema Zucht hat.

Im Gegensatz zu den Vermehrern, die für die gleiche Leistung plötzlich den doppelten Preis verlangen, sind die Preise bei seriösen Züchtern gleich geblieben. Seriöse Züchter haben es nicht nötig, Familien abzuzocken, die auf der Suche nach einem neuen Familienmitglied sind. 

Die Interessentin hatte mehrere Anbieter dieser teuren Welpen angerufen und mir erzählt, dass die Vermehrer inzwischen sogar so dreist und abgebrüht sind und offen zugeben, dass die derzeitigen Welpenpreise „Coronapreise“ sind und sie es ausnutzen, dass am Markt so gut wie keine Welpen mit Ahnentafel verfügbar sind. 

Bitte unterstützen Sie solche skrupellosen, geldgierigen Vermehrer nicht, indem Sie ihnen einen vollkommen überteuerten Welpen abkaufen und oft genug dadurch dafür sorgen, dass die Hündin 6 Monate später erneut einen Wurf zur Welt bringen muss. Jeder Welpe, der verkauft wird, ermuntert diese Menschen dazu, damit weiter zu machen. Ein angemessener Preis für einen Welpen ohne Ahnentafel liegt bei unter 1000 Euro, wobei ich generell davon abrate, solche Welpen zu kaufen. Jeder, der mehr verlangt, nutzt die derzeitige Verzweiflung der Interessenten eiskalt aus.

Egal wie rührselig die Geschichten sind, die der "liebevolle #Hobbyzüchter" erzählt, egal wie sehr die ach so tolle Aufzucht beworben wird oder sogar als vermeintliches Qualitätsmerkmal auf die Ahnentafeln der Eltern hingewiesen wird, es gibt keine, aber auch wirklich überhaupt keine Rechtfertigung für die derzeitigen Preise für Welpen ohne Ahnentafel.


Wenn man die Rasse liebt und etwas für ihren Erhalt tun möchte, führt kein Weg an einem seriösen Züchter vorbei, die Wartezeit ist es auf jeden Fall wert. Unter den folgenden Links befinden sich die beiden #VDH-Vereine in Deutschland. Hier gibt es Züchterlisten nach Postleitzahlen sortiert und auch aktuelle Deck- und Wurfmeldungen:

https://www.dcbs.de

http://www.ssv-ev.de

© Berner Sennenhunde vom Marienstätter Hof, Katrin Fluck, katrin_fluck[at]web.de   |  Impressum |  Datenschutz