Todmeldungen

22.11.2018

Heute gibt es einmal keine schönen Hundefotos von uns, sondern ein anderes Thema, das mir sehr am Herzen liegt.
Irgendwann kommt leider der Zeitpunkt, an dem man sich von seinem geliebten Berner verabschieden muss. Bitte meldet dies unbedingt dem Verein, in dem euer Hund gezüchtet wurde. Die großen VDH-Vereine (DCBS und SSV) haben Datenbanken, in denen alle gezüchteten Hunde erfasst werden und je mehr Daten über Lebensalter und Todesursachen ein Verein hat, desto besser ist es letztendlich für die Rasse. 
Auch wenn euer Züchter vielleicht schon längst nicht mehr züchtet, den Verein gewechselt hat, ihr keinen Kontakt mehr zu ihm habt oder euer Hund schon einige Jahre tot ist; in dem Verein, in dem euer Berner geboren wurde, wurde einmal ein Datensatz für ihn angelegt und der kann jederzeit aktualisiert werden.

 

Dazu reicht in den meisten Fällen schon ein kurzer Anruf oder eine Email bei der Zuchtbuchstelle des Vereins. Das muss nicht zwangsweise der Züchter machen, dort kann sich jeder Hundebesitzer melden.

Leider sehe ich es so oft, dass in diversen Gruppen bei Facebook gepostet wird, wenn ein Hund verstorben ist, aber der Verein nie eine Todmeldung für diesen Hund bekommt. So wissen die Vereine natürlich nicht, welches Alter die gezüchteten Berner im Durchschnitt erreichen oder was die häufigsten Todesursachen sind. Es ist also wirklich wichtig, der Zuchtbuchstelle eures Vereins mitzuteilen, wenn euer Berner verstorben ist. Jeder Berner-Besitzer wünscht sich doch, dass die Lebenserwartung unserer tollen Rasse steigt und das etwas gegen die typischen Berner-Erkrankungen unternommen wird. Und genau dafür brauchen die Vereine die Mithilfe von Berner-Besitzern, die sich nicht nur im Internet über ihre Hunde austauschen, sondern auch die Vereine mit ein paar Daten unterstützen.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Kategorien
Please reload

© Berner Sennenhunde vom Marienstätter Hof, Katrin Fluck, katrin_fluck[at]web.de   |  Impressum |  Datenschutz